Kubik Wien 2010 – mein Eindruck.

Lichtinstallation Kubik, Votivpark Wien 2010
Kubik Wien, 2010

Von 19. November 2010 bis 31. Dezember 2010 war die Lichtinstallation Kubik im Sigmund Freud Park vor der Votivkirche in Wien zu Gast. Kubik ist eine Wanderinstallation, die seit 2006 bereits in 22 anderen Städten rund um den Erdball Station gemacht hat. Lichtdesign meets Architektur meets elektronische Beats. Ist eigentlich genau meins! Dementsprechend erfreut war ich über den vorweihnachtlichen Zwischenstopp in Wien. Wie einige andere Blogger auch, habe ich Kubik einen Besuch abgestattet, um mir das illuminierende Designobjekt aus nächster Nähe anzuschauen. Zugegeben, meine Erwartungen waren recht hoch, folglich war ich auch ein wenig enttäuscht, als ich vom Ubahn-Aufgang einen ersten Blick auf die Lichtinstallation werfen konnte und feststellen musste, dass ich von ganz anderen Größendimensionen ausgegangen bin.

Kubik war klein aber fein, das Lineup war interessant, die Beats haben richtig gerockt und vor dem Eingang war zudem noch ein wunderschöner Mini geparkt, der das Herz eines Mini Fans gleich auf die richtigen Beats per Minute bringt. Einzig und alleine die kulinarische Verpflegung war zu vergessen (im Speziellen der Punsch und der Glühwein – einfach grauslich). Der größte Wermutstropfen war aber die Kälte, die sehr zielstrebig über die Füße in den gesamten Körper gekrochen ist und damit ein längeres Verweilen für mich uninteressant gemacht hat. Eine schönere Jahreszeit hätte dem Kubik in Wien sicher gut getan. Sommerlich warme Temperaturen und Cocktails statt Punsch kann ich mir sehr gut als stimmungsvolle Ergänzung zum eindrucksvollen visuellen Bild vorstellen. Einen Besuch war Kubik Wien allemal wert!

Wie waren eure Eindrücke? Habt ihr Kubik auch schon in anderen Städten gesehen?

Kommentar hinterlassen